Die Wade ist der hintere Teil des Unterschenkels. Der Unterschenkel selbst wird von zwei Kochen gebildet. Dem Schienbein (Tibia) und dem Wadenbein (Fibula). Es ist der Wadenmuskel (Musculus gastrocnemius) der leider oft von Wadenkrämpfen oder Muskelrissen geplagt wird. Doch auch der Schollenmuskel (Musculus soleus), welcher unter dem zweibauchigen Wadenmuskel liegt, gehört zum hinteren Unterschenkel. Beide Muskeln werden zum Musculus triceps surae zusammengefasst.

Diese Muskeln machen die Beugung des Knies nach unten, die Beugung des Fußes nach unten und spezielle Eindrehbewegungen des Fußes überhaupt möglich. Hinzu kommen noch weitere Beugemuskeln. Eine Besonderheit der Wade ist, dass sie von einer Art Bindegewebe umschlossen ist, der Unterschenkelfaszie (Fascia cruris). Jeder Muskel in der Wade ist einzeln von einer nicht dehnbaren Faszie umschlossen. Die Fascia cruris umfasst dann alle Komponenten zusammen. Durch die Festigkeit treten im Falle von Hämatomen oder Schwellungen schnell Probleme auf, da die Faszie nicht nachgeben kann.

Probleme mit der Wade sind nicht selten und kommen vor allem bei sportlich aktiven Menschen häufig vor. Dabei sind Wadenschmerzen nur ein Symptom, welches viele unterschiedliche Ursachen haben kann. Sport und Sportverletzungen sind dabei nur eine der möglichen Ursachen. Wadenkrämpfe, Muskelfaserrisse oder Durchblutungsstörungen aber auch Gefäßerkrankungen oder Rückenprobleme kommen ebenfalls als Möglichkeiten in Betracht.

Probleme mit der Wade

Die meisten Menschen haben zumindest ab und an Probleme mit der Wade. Es sind Muskelkrämpfe, welche einen aus dem Schlaf reißen oder von diesem abhalten. Diese können unterschiedliche Ursachen haben. Ein Magnesiummangel gehört zu den häufigsten Gründen. Doch auch eine Verletzung mit einhergehender Schwellung und Durchblutungsstörung kann Grund für Krämpfe sein.

Diffuse Schmerzen in der Wade kommen ebenfalls ziemlich häufig vor. Grund dafür können krankhafte Veränderungen der Venen und Arterien sein, zum Beispiel durch arteriosklerotische Ablagerungen. Eine Entzündung der Gefäße wird auch als Thrombophlebitis bezeichnet. Eine Bindegewebsschwäche, ein Muskelkater oder ein Muskelfaserriss können ebenfalls Schuld an den Schmerzen haben.

Das Schienbeinkantensyndrom (shin Splints/Medial Tibial Stress Syndrome(MTSS)) bezeichnet ein Überlastungssyndrom/Muskelansatzreizung das bei Läufern, Aerobic-Trainern und Tänzern vorkommt.

Da auch am Unterschenkel eine Vielzahl an unterschiedlichen Sehnen und Bändern vorkommt, können auch Veränderungen oder Beschädigungen dieser Grund für Wadenprobleme sein. Ein Problem mit der Achillessehne oder dem Ischiasnerv können auch schmerzhaft in die Wade ausstrahlen.

Da die Wade von einem festen Bindegewebe umschlossen ist, welches nicht nachgeben kann, kann es zu einem Kompartmentsyndrom / Logensyndrom / Muskelkompressionssyndrom kommen. Dies ist ein Zustand einer Schwellung in einem der Muskelstränge/Muskelloge zu einem so hohen Druck kommt, dass die Durchblutung gestört ist und auch innen liegende Nerven schwer oder dauerhaft geschädigt werden können. Grund können Brüche (Frakturen), ein Weichteiltrauma oder Überbelastung sein.

In den meisten Fällen ist die Therapie mit einer Wadenbandage oder mit Kompressionsstrümpfen eine erfolgreich. Die Durchblutung kann durch einen Massageeffekt verbessert werden und die Stabilität des Systems wird unterstützt.

Wann Wadenbandagen bzw. Kompressionsstrümpfe Sinn machen

Wadenbandagen

Wadenbandage klassisch

Klassische Wadenbandage. Bildquelle: Leszek Glasner / Shutterstock.com

Wadenbandagen schützen und stützen die Muskulatur innerhalb der Wade. So beugen sie Zerrungen und Muskelfaserungen vor. Aus diesem Grund werden sie vor allem bei aktiven Sportarten eingesetzt. Im Handball, Fußball, bei Läufern oder auch im Kraftsport werden oft und gerne Wadenbandagen präventiv eingesetzt.

Wer Probleme mit Muskelkater, Zerrungen oder auch Muskelfaserrissen hat, kann mithilfe einer Wadenbandage die Regenerationszeit deutlich verkürzen. Auch Schmerzen können gemindert werden. Wer Ausdauersport betreibt oder einen Beruf hat der diese Bedingungen erfüllt, kann mithilfe einer Wadenbandage die Leistungsfähigkeit der Muskeln erhöhen. Darüber hinaus beugt man so einem Auskühlen der Muskeln vor. Die Leistung der Muskelpumpe (Unterstützung des Blutkreislaufs durch Muskelbewegung) kann deutlich gesteigert werden. Was sich auf den gesamten Organismus positiv auswirkt.

Im Falle einer Schienbeinkanten-, Logen- oder Muskelkompressionssyndroms ist eine Wadenbandage beinah unumgänglich. Nach anderweitigen medizinischen Maßnahmen stützt die Bandage das Schienbein, Wadenbein und sämtliche Muskeln und Bänder. Der Massageeffekt stimuliert die Heilung und sorgt für eine erhöhte Durchblutung. Voraussetzung ist allerdings die vorherige Absprache mit dem Arzt und die Beseitigung der Ursache des Syndroms.

Kompressionsstrümpfe

Kompressionsstrümpfe für Sportler

Bildquelle: sportpoint / Shutterstock.com

Auch Kompressionsstrümpfe werden häufig im Sport eingesetzt. Ihr massierender Kompressionseffekt. Auch sie verbessern die Leistung der Muskelpumpe und die Verkürzung der Regeneration nach Verletzungen.

Im heutigen Alltag haben Venen schwer zu tragen. Häufiges Sitzen, wenig Bewegung und auch Erkrankungen der Venen können zu Problemen in den Waden führen. Wer einem Beruf nachgeht, in welchem er/sie oft sitzt und nur sich nur selten bewegt, kann seine Venen mit einem Kompressionsstrumpf schützen. Auch bei längeren Reisen im Auto, Bus, Zug oder Flugzeug kann man so seinen Waden und Venen helfen. Ebenfalls Thrombosen kann vorgebeugt werden.

Bei Lymphödemen (Wasseransammlung) oder Lipödemen (Fettschwellung) ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen ein fester Therapiebestandteil. Beides sind Ansammlungen im Gewebe der Unterschenkel, welche durch das Tragen der Kompressionsstrümpfe verbessert werden können. Der Massageeffekt trägt zur besseren Durchblutung und auch zum besseren Abtransport von Flüssigkeiten und Cobei. Wer sich Krampfadern oder Besenreiser entfernen lässt, sollte anschließend auch dringend Kompressionsstrümpfe tragen.

Wadenbandagen/Kompressionsstrümpfe Modelle

Es gibt signifikante Unterschiede zwischen Kompressionsstrümpfen und Wadenbandagen. Wer ein andauerndes medizinisches Problem hat, sollte deswegen vorher mit seinem Arzt darüber sprechen.

Wadenbandagen können auf zwei unterschiedliche Arten angelegt werden. Die klassische Wadenbandagebesteht aus einem „Schlauch“, der über den Fuß und am Bein hochgezogen wird. Diese Bandagen können aus einem Kompressionsgestrick bestehen oder aus Neopren und Coolpren. Sie umfassen meist den gesamten Unterschenkel. Alle möglichen Materialien bieten eine gute Unterstützung für das gesamte System, lassen aber gleichzeitig genügend Bewegungsfreiheit für die Muskeln zu. Eine Wadenbandage darf nicht zu eng getragen werden, da es ansonsten zu einer Quetschung kommen kann. Die Bandagen können an den Bündchen abgenäht sein oder sie sind offen. Teilweise sind sie komplett aus demselben Material gefertigt und teilweise sind spezielle Polster eingearbeitet. Diese tragen zu einer punktgenauen Therapie und Stimulierung bei. Diese Wadenbandagen sind ideal für präventive Maßnahmen beim Sport oder sportlichen Berufen. Auch nach einem Muskelfaserriss oder im Falle einer Regenerationsphase nach einer Verletzung sind sie optimal. Außerdem verbessern sie die Leistungsfähigkeit der Muskelpumpe und die Leistungsfähigkeit der Wadenmuskeln.

Wickelbandagen umschließen meist nur einen Teil der Wade. Sie bearbeiten vor allem den großen und doppelköpfigen Wadenmuskel. Sie können mit Schlaufen und Klettverschlüssen an der Wade angebracht werden und auch der Druck bzw. Massageeffekt kann damit verstellt werden. Sie sind angezeigt bei Verletzungen wie Zerrungen oder Muskelfaserrissen und auch bei Blutergüssen in diesem Bereich. Sie erzeugen eine leichte Kompression und unterstützen die Stabilität.

Kompressionsstrümpfe werden bei Erkrankungen der Venen der Beine eingesetzt. Sie bestehen aus einem Kompressionsgestrick und werden als „Schlauch/Strumpf“ über den Fuß und das Bein hochgezogen. Im Gegensatz zu Wadenbandagen schließen Kompressionsstrümpfe den Fuß mit ein. An den Zehen sind sie jedoch offen. Das Miteinbeziehen der Füße ist vor allem bei der Behandlung von Lipödemen, Lymphödemen oder venösen Erkrankungen wichtig, da sich auch hier Ablagerungen befinden können. Doch auch im Profisport und Ausdauersport sieht man immer wieder Kompressionsstrümpfe, da sie genau wie eine Wadenbandage die Muskeln unterstützen und die Muskelpumpe aktivieren.

Kriterien für gute Wadenbandagen/Kompressionsstrümpfe

  • Stabilisierungseffekt für einen guten Halt
  • passgenauer Tragekomfort
  • atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend für die Hautschonung
  • zusätzliche Polsterungen für besseren Massageeffekt
  • gute Fixierung für einen festen Halt (Anti-Rutsch-Effekt)
  • Starke und komfortable Nähte

Empfehlenswerte Wadenbandagen

Rehband Herren 7756 Wadenbandage mit Schienbeinverstärkung


  • Bequemer und hervorragend anliegender Unterschenkelschoner mit extra Verstärkung an der Vorderseite zum Schutz des Schienbeins
  • Wärmende Wirkung und Förderung der Schienbeindurchblutung
  • Atmungsaktives Material sorgt dafür, dass keine Wärmestaus entstehen
  • Besonders geeignet für Indoor Sportarten wie z.B. Floorball
  • optimaler Tragekomfort durch ergonomisches Material

Bei Amazon kaufen

Atlas Waden Kompressionsstrümpfe – Premium Laufstrümpfe mit Kompression


  • KOMPRESSIONSSTRÜMPFE IN PREMIUM-QUALITÄT: Das hochwertige, atmungsaktive und strapazierfähige Material wurde für maximale Performance entwickelt und wird Ihnen garantiert den ein oder anderen neidischen Blick einbringen. Unsere Laufstrümpfe sind ideal für weibliche und männliche Sportler sowie Krankenschwestern, Verkäufer und alle, die viel auf den Beinen sind.
  • ABGESTUFTE KOMPRESSION: Unsere Kompressionstulpen nutzen eine abgestufte Kompression, die den Blutfluss und die Sauerstoffversorgung begünstigt. Dies fördert den Milchsäureabbau und die schnellere Regeneration nach dem Sport.
  • WADENTRAINING EGUIDE: Sie erhalten außerdem Zugriff zu unserem exklusiven eGuide zum Thema Waden- und Beinkraft. Das eBook liefert Ihnen ausführliche Informationen zur Schienbeinkantensyndrom-Linderung, inkl. Behandlungsmethoden sowie bewährte Tipps und Techniken für das Wadenmuskeltraining, mit denen Sie Verletzungen und Muskelkater vorbeugen können. Kurz gesagt alles, was Sie als Läufer bzw. Sportler schon immer über die Behandlung & Prävention des Schienbeinkantensyndroms wissen wollten.
  • HILFE GEGEN SCHIENBEINKANTENSYNDROM: Speziell gegen die sogenannten Shin Splints entwickelt. Die Chevron-gerippte Vorderseite der Kompressions-Beinlinge wirkt ähnlich wie Kinesio-Tape. Das beste daran ist, dass sich die Stulpen leicht überziehen lassen und nicht von einem Trainer angeklebt werden müssen. Freuen Sie sich auf eine optimale Waden-Kompression, weniger Schienbeinschmerzen, mehr Stabilität und ein reduziertes Verletzungsrisiko.
  • ZUFRIEDENHEITSGARANTIE: Die als Paar verkauften Kompressionsstrümpfe für Männer und Frauen werden inklusive eGuide zum Thema Waden stärken und einer 12-monatigen Ersatzgarantie geliefert. Falls Ihre Unterschenkelbandage irgendwelche Schäden vorweist oder Sie sonstige Probleme haben, wenden Sie sich bitte an unseren Kundensupport, um einen Ersatz anzufordern.

Bei Amazon kaufen

Hinweis: Aktualisierung am 9.12.2018 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.